Zutaten

FÜR 4-6 PORTIONEN

400g Hokkaido-Kürbis, 350g Kartoffeln, 1 Zwiebel, 100g Amaretti-Mandelgebäck, 280g Mehl, 150g Butter, 80g Pecorino, 1 kleines Bund Salbei, 3 EL Olivenöl, Salz

Zubereitung

Koche zunächst die Kartoffeln mitsamt ihrer Schale in einem Topf mit Salzwasser weich. Das dauert etwa 20 Minuten. Schäle währenddessen den Kürbis vorsichtig, entkerne ihn und schneide ihn grob in Würfel. Schäle die Zwiebel und hacke sie fein. Erhitze das Olivenöl in einem großen Topf und schwitze die Zwiebel darin kurz an. Gib die Kürbiswürfel hinzu und koche sie in etwa 15 Minuten weich. Schmecke mit etwas Salz ab.

Lass die Kartoffeln abtropfen und pelle sie. Zerstampfe Kürbis und Kartoffeln zusammen mit einem Kartoffelstampfer. Rühre das Mehl unter und verknete alles zu einem glatten Teig. Viertele den Teig und rolle auf einer bemehlten Arbeitsfläche jedes Viertel zu einer Stange von etwa 1,5 cm Durchmesser aus. Bestäube jede Stange rundum mit etwas Mehl. Schneide daraufhin jede Stange in etwa 2 cm lange Stücke. Wenn du magst, kannst du sie über eine Gabel rollen, um ihnen mehr Textur zu verleihen.

Zerbrösele die Amaretti und reibe den Pecorino. Erhitze die Butter bei niedriger Hitze mit dem Salbei und etwas Salz in einer Pfanne. Koche die Gnocchi in einem großen Topf mit Salzwasser, bis sie an die Oberfläche steigen. Nimm sie mit einem Schaumlöffel heraus und schwenke sie in der Salbeibutter. Verteile die Gnocchi auf die Teller und bestreue jede Portion zuerst mit dem Pecorino, dann mit den Amaretti. Dazu vielleicht ein Glas Chianti. Buon appetito!